Autor Thema: Authoritätsmissbrauch?  (Gelesen 1938 mal)

Zausel

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
    • Profil anzeigen
Authoritätsmissbrauch?
« am: 19.03.18, 17:01 »
Liebe Foren-Gemeinde!

Heute hatte ich die Begegnung, die mich auf der Suche nach Hilfe  ;) auf dieses Forum brachte. Und als ich es gefunden habe, war ich erst RICHTIG geschockt, nachdem ich den einen oder anderen Beitrag gelesen habe.
UNGLAUBLICH!

Bitte seht es mir nach, wenn meine Ausführungen vielleicht zu lang werden oder diese Frage schon einmal von jemandem anderen gestellt wurden - ich bin so was von angesäuert und dann setzt manchmal der Kopp aus...

Zur Sache, die selbstverständlich rein fiktiv ist  ;)

Nehmen wir mal an, ein Nachbar (nennen wir sie A) hat einen alten Bauwagen als Gartenhaus umgebaut und betreibt dort seit Neuestem einen Kamin - gebaut von einer Fachfirma unter Berücksichtigung sämtlicher bekannter Auflagen.
Weil dieser Kamin so toll aussieht, so eine schöne Wärme verbreitet, entschließt sich die ebenso fiktive Nachbarfamilie (nennen wir sie B) ebenfalls diese Firma zu beauftragen einen Kaminofen zu bauen. Man wird sich einig, der Termin zum Aufbau wird gemacht - weil es ein paar besondere Dinge gibt (auf dem Grundstück steht noch ein Reetdachhaus) werden verschiedene Fachleute kurz telefonisch zu Rate gezogen und entsprechend dem möglichen Auftrag angepaßt. (Mindestabstand zur weichen Bedachung, Höhe des Außenschornsteins  etc.) - alles kein Problem, kann losgehen.... am Mittwoch in einer fiktiven Woche.

Am Montag dieser fiktiven Woche kommt der Bezirksschornsteinfeger, der sich das Bauvorhaben angucken will. Er braucht keine 30 Sekunden, um zu erkennen, daß das nichts wird! Die Gebäude stehen zu dicht beieinander - NICHT etwa zu dicht am Reetdach!! BEIDE Gebäude gehören Familie B!

Ein bißchen angesäuert fragt ein Familienmitglied den Schornsteinfeger, wie es kommt, daß der alte Kamin der Zentralheizung denn damals kein Problem gewesen sei, der noch dichter an dem Reetdachhaus betrieben wurde. "Weil es eine Ölheizung war!" war die schnelle, aber völlig unkorrete Antwort, denn es war ein Feststoffbrenner, der sowohl mit Öl, als auch mit Holz o.ä. betreiben werden konnte (existiert nicht mehr)

Seiner Antwort hatte er nichts mehr hinzuzufügen.
Die Frage, warum das große Gebäude nebenan (ziemlich neu) zwei Kamine haben darf, von dem einer DEFINITIV auf Höhe des Fensters von Nachbar A und einem Abstand von ca. 5 m betrieben werden darf (mit Genehmigung) antwortete Herr Wichtig (nennen wir den fiktiven Schornsteinfeger doch so), daß das eine Gasheizung sei.. Auf Vorhaltung, daß dort schwarzer Rauch herauskäme (von Zeit zu Zeit), reagierte er mit einem Achselzucken.

Auch der Ofen von Familie A sei nicht in Ordnung und müßte weg - oder umgearbeitet werden, jedenfalls sei er auch nicht in Ordnung wahrscheinlich!

Die Nachbarin zu A kam gerade vom Einkaufen und erlitt beinahe einen Herzkaspar, als sie das hörte.
Dieses NEUE Teil soll weg, und der Kaminzug der Nachbarin (unten im Haus von Familie A) wäre voller Glanzruß - DAS sei also in Ordnung?!

Das sei eine Mindermenge Glanzruß und nicht gefährlich...


Und ich kriege hier beim Schreiben dieser Geschichte wieder die Krise, weil dort ein BSF wirkt, der ein absolutes gar nicht fiktives A***loch ist! ('tschuldigung!)

Weil beide fiktiven Familien in Schleswig Holstein leben, hat Familie B schon mal recherchiert und ermittelt, daß man beim Wirtschaftministerium Beschwerde gegen Herrn Wichtig einlegen kann.

Hat jemand aus dieser Gemeinschaft hier so etwas schon mal gemacht?
Wäre mir so was passiert - ganz ehrlich, ich wüßte nicht weiter....


« Letzte Änderung: 19.03.18, 20:13 von Datko »

PeterF

  • Gast
Re: Authoritätsmissbrauch?
« Antwort #1 am: 19.03.18, 19:02 »
Möglicherweise sollten Sie mal nachfragen nach welcher Gesetzeslage Argumentiert wird.
Hört sich für mich massiv nach 1.BImSchV an, dort werden entsprechende Auflagen bezüglich Abständen zu Fenstern gemacht, und es hört sich massiv danach an.

Desweiteren sollte man Generell vorher beim zuständigen Nachfragen bevor man irgendwo einen Kamin einbaut, dann gibt es im Nachhinein keine bösen Überraschungen...

Wie gesagt, lassen Sie sich entsprechende Passagen welche dies Vorhaben vom zuständigen nennen, erst danach kann man sehen ob es sich ändern lässt
« Letzte Änderung: 19.03.18, 20:15 von Datko »

Zausel

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
    • Profil anzeigen
Re: Authoritätsmissbrauch?
« Antwort #2 am: 22.03.18, 17:02 »
Vielen Dank für die Antwort!

Die Vorgaben nach 1.BImSchV  wurden bereits von der Kaminbaufirma geprüft - der Besuch des Bezirksschornsteinfeger war also nur reine Formsache nach dem 4-Augen-Prinzip, und weil die beauftragte Firma sich den guten Willen des BSF erhalten möchte, indem sie IMMER vor Baubeginn mit ihm in Kontakt treten.

Meine eigenen Recherchen ergaben übrigens auch, daß 3 Schornsteinfeger hier in der Gegend (inkl. Herrn Wichtig) sich zu einer Arbeitsgemeinschaft mit gemeinsamen Büro zusammengeschlossen haben. Daß der Bruder eines Kompangnon eine Kaminbaufirma betreibt, ist sicher nur Zufall...

Im Übrigen hat Herr Wichtig trotz Zusage immer noch keine Rückmeldung gegeben, welche Vorschriften in dem geplanten Vorhaben von Familie B mißachtet wurden und ggfls. korrigiert werden müssen, um eine Abnahme zu erhalten.

Grüße vom Bärenfell












Besonders

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 18
    • Profil anzeigen
Re: Authoritätsmissbrauch?
« Antwort #3 am: 10.04.18, 23:53 »
Die Brüder arbeiten zusammen. Aufpassen was die Feger hinter ihrem Rücken reden.

Oft werden Bilder im Netz von derer Arbeit veröffentlicht. Viele Nazis unter den Brüdern. Deshalb wachsam sein.

Sonst schwärzt man euch noch an..... wer hat Angst vor dem schwarzen Mann ???