Autor Thema: Datenschutzerklärung zur Feuerstättenschau - Gute Idee - ABER  (Gelesen 2494 mal)

Martin2000

  • Gast
Hallo Leidgeprüfte,
habe gerade die Datenschutzerklärung runtergeladen. Finde das eine ganz nette Schikane, jedoch befürchte ich wird das meinen Kaminfeger nicht die Bohne interessieren. Der unterschreibt ganz einfach nicht. Der hat sich nun wieder angemeldet irgendwas zu messen. Der kommt mitlerweile zweimal im Jahr und jedesmal kommt schön eine Rechnung. Ich galube diesesmal wenn er kommt, gehe ich einfach raus und mach die Hauptsicherung raus - lass ihn im Dunkeln und alleine stehen. Muss man eigentlich seine Fragen beantworten? Muss eine Ölheizung betriebsbereit sein? also Strom vorhanden und Öltank gefüllt? Muss ich dabei sein? Haftet er für Schäden, die er anrichtet? Ist das Körperverletzung wenn ich mich so arg über den Kaminfeger aufrege das ich zur Behandlung zum Arzt muss? Das Sozialgesetzbuch kennt da eine Kausalitätsprüfung um den Verursacher und den Kostenträger zu ermitteln.
Ist eine neue Idee von mir sich gegen einen Kaminfeger zu wehren: Jeder Besuch des Kaminfegers verursacht einen Unfall mit Behandlungskosten. Bei geschickter Vorghehensweise wird der Kaminfeger als Unfallverursacher mit Haftungsübergang (Kreuzchen auf dem Unfallbogen ist anzukreuzen) genannt und er oder dessen Haftprlichtversicherung trägt die Behandlungskosten. Wer sich damit einen Spass machen möchte kann es ja mal versuchen. Herz-Kreislauf Magenverstimmung Übelkeit Erbrechen Migräne Bluthochdruck... alles Beschwerden die man nennen könnte.
Ist also nur so eine Schnapsidee die mir gerade beim Schreiben eingefallen ist.
Sollte es eine Petition gegen das Kaminfegersystem geben - Ich bin dabei beim zeichnen.
SERVUS

TWMueller

  • Interne-User
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1.248
  • Wir sind die Summe vieler Ichs.
    • Profil anzeigen
    • SchornsteinFegerRechts-Reform
Zunächst ein allgemeiner Hinweis zur DATENSCHUTZ-ERKLÄRUNG: Diese ist primär nur für den "bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger" bei dessen FEUERSTÄTTENSCHAU gedacht.

Wenn in o.a. Schilderung z.B. von zwei Terminen im Jahr die Rede ist, so handelt es sich offensichtlich um Arbeiten nach FEUERSTÄTTENBESCHEID, die jedoch grundsätzlich FREI ZU BEAUFTRAGEN sind. Hier kann und sollte der Eigentümer einen Schornsteinfeger SEINER WAHL beauftragen. Um BEHÖRDE und GEWERBE sinnvoll zu trennen, sollten derartige Aufträge möglichst NIE AN DEN EIGENEN bev. BEZIRKSSCHORNSTEINFEGER gehen.

Wer einen HANDWERKER beauftragt, kann sich natürlich FREI entscheiden, wen er in sein Haus lassen will. Wenn man hierbei auf eine DATENSCHUTZ-ERKLÄRUNG (kann für HANDWERKER auch einfacher und kürzer formuliert werden) Wert legt, muss man ja nicht den Anbieter wählen, der diese nicht eingehen will.

Bei dem FREI gewählten Schornsteinfeger erscheint mir jedoch viel wichtiger, dass z.B. der PREIS KLAR und NACHVOLLZIEHBAR vereinbart wird. Also nicht auf irgend ein undurchsichtiges System mit "AW" (Arbeitswerten) einlassen. Ein HANDWERKER sollte entweder einen STUNDENSATZ nennen oder ein PAUSCHAL- / FESTPREIS-Angebot machen.

Die Idee mit den gesundheitlichen SCHÄDEN ist zwar ein hübsches Gedankenspiel (Mancher hat nach dem Schornsteinfeger-Besuch tatsächlich Schwindelanfälle und Bauchschmerzen), aber natürlich so nicht praktikabel. Eine schlüssige Beweiskette dürfte kaum möglich sein. Und ein denkbarer Rechtsstreit wäre wohl noch aufwändiger, als wenn man gleich z.B. gegen den Feuerstättenbescheid klagen würde.

Da man den Schornsteinfeger für die HANDWERKLICHEN Kontrollen und Arbeiten nach FEUERSTÄTTENBESCHEID ja selbst BEAUFTRAGT, dürfte es auch wenig Sinn machen, diesem die Arbeit z.B. durch Strom-abdrehen zu erschweren. Je SCHNELLER die Arbeiten erledigt sind, um so niedriger dürfte die Rechung (bei Abrechnung nach STUNDENSATZ) ausfallen.

Wer SINNVOLL gegen das Schornsteinfeger-MAUSCHEL-Recht vorgehen will, sollte damit beginnen, erst mal die Nachbarschaft, die Arbeitskollegen und die Bekannten darüber zu INFORMIEREN, dass man seit 2013 den Schornsteinfeger SELBST und FREI auswählen und beauftragen kann. Wenn der "bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger" die FEUERSTÄTTENBESCHEIDE als Verwaltungsakte erlassen darf, ist dieser als BEHÖRDE anzusehen. Und einer BEHÖRDE erteilt man KEINE GEWERBLICHEN AUFTRÄGE. Man beauftragt ja auch nicht den Leiter des Bauamts mit der Rohbauerstellung.

Wenn der bBSF also per FSB die Arbeiten und Fristen vorschreibt, sollte ER SELBST an der Erledigung dieser Vorgaben NICHT VERDIENEN dürfen. Diesen systemischen INTERESSEN-KONFLIKT kann man zum Glück jedoch selbst KORRIGIEREN: Einfach aus Prinzip einen ANDEREN SCHORNSTEINFEGER beauftragen. Der Eine spielt BEHÖRDE, ein Anderer darf als HANDWERKER Geld verdienen.

Je mehr Bürger so SELBST für eine TRENNUNG VON STAAT UND WIRTSCHAFT sorgen, um so schneller werden die Schornsteinfeger den Spass daran verlieren, HOHEITLICH tätig zu werden. Denn wenn ihre VERWALTUNGSTÄTIGKEIT dazu führt, dass der HANDWERKSBETRIEB weniger Aufträge bekommt, ändern sich die Verhältnisse vielleicht ganz rasch.
Thomas W. Müller
Aktion SchornsteinFegerRechts-Reform

Tel.: 0170 5258679
Mail: AKTUELL BITTE  KEINE MAILS
FORUM: http://sfr-reform.carookee.com/
Ich freue mich über jeden persönlichen Kontakt.

Monopolgegner

  • Interne-User
  • Full Member
  • *
  • Beiträge: 236
    • Profil anzeigen
Als ich dem bBSF die Datenschutzerklärung unter die Nase hielt,- wechselte dieser erstmal die Gesichtsfarbe, las sich die Erklärung durch und verneinte die Unterschrift. Ich erklärte ihm noch (hatte aber Bedenken das dies aufgrund der kognitiven Fähigkeiten seitens des Russfu***e nicht möglich ist) das es doch ned schlimm wäre für ihn.

Jedoch blieb die Unterschrift aus. Im Übrigen hätte ich vorher darauf wetten könne, das er genau so vorgeht.

Merke: Nur wer etwas zu vertuschen hat oder unseriös wirkt, unterschreibt eine solche Datenschutzerklärung nicht. Jemand mit einem reinen Gewissen hingegen, wird diese Erklärung unterschreiben.

Im Übrigen,- wie schon TWMüller in einem anderen Thread erwähnt: sobald der bBSF in das Habitat des Zwangskunden kommt,- ALLE Zimmertüren die nichts mit der Feuerstättenshow zu tun haben verschließen. Alles was irgendwie in das Spionageauge des Russfu***e fallen würde,- verhängen etc.!
Wegen der eingeführten Zensur des Admins in diesem Forum und dadurch Streichungen von Beiträgen, beteilige ICH mich hier an nichts mehr. Wie Viele andere ebenfalls. Ich und viele andere auch aus diesem Forum bin/ sind im Forum: http://www.carookee.com/forum/sfr-reform